ich lese:


Du bist tot
von Charles Stross

Ich habe gelesen

Ich werde lesen

Auf meinem Nachttisch, Schreibtisch oder Couchtisch liegen:


(Stand 22.08.2011):


Inner Game Golf
Die Idee vom Selbstcoaching
von W. Timothy Gallwey

Die Mauern des Universums
von Paul Melko

Letzte Kommentare

Hape42 on DVD in iTunes einlesen
3rd Nov 11
Wolfgang on DVD in iTunes einlesen
3rd Nov 11
Wolfgang on iPad2 – ich liebe es
2nd Nov 11
Wolfgang on iPad2 – ich liebe es
2nd Nov 11
Hape42 on iPad2 – ich liebe es
2nd Nov 11
Wolfgang on iPad2 – ich liebe es
2nd Nov 11
Hape42 on iPad2 – ich liebe es
2nd Nov 11
Wolfgang on iPad2 – ich liebe es
31st Okt 11
Cipo&Baxx on aufgeräumt…
27th Sep 11
Hape42 on reaktivieren oder einstampfen?
21st Aug 11
Aktuell liegen keine gültigen Wetterinformationen vor.
Bitte versuchen Sie es später nochmal.

meine Golfstatistiken



klick aufs Bild


heute an einer Bürotür gelesen:

 ”Ich habe keine Lösung, aber ich bewundere das Problem”

drum mag ich keine Kiwi

kiwi

iibah

Was unterscheidet Mann und Frau? Teil 2

Dazu passt auch gut mein Artikel vom 05.11.2009 :  Was unterscheidet Mann und Frau?

Was unterscheidet Mann und Frau?

Ich bewundere Menschen, die komplexe Sachverhalte ganz einfach auf den Punkt bringen können

hier gefunden…

Ohne Kaffee geht mal gar nix!

Mal wieder bei gefunden. Herrlich!

Kennst Du mich?

Bei Herrn Schmidt bin ich über eine schöne Spielerei gestolpert:

Der Sims3-Profiler

Da kann man ein Profil an Hand verschiedener Einstellungen anlegen. Es geht natürlich um Äußerlichkeiten, aber auch um innere Werte. Ich habe das ehrlich und nach bestem Wissen und Gewissen beantwortet.

Jeder kann, ob er mich nur hier vom Blog oder lange Jahre persönlich kennt, dort die Eigenschaften anklicken, die mich am besten beschreiben. Und somit mal testen, wie gut er/sie mich kennt.

Die Trefferquoten werden dann in % angegeben. Nach erfolgter Einschätzung kann man sich auch noch mein Originalprofil ansehen.

Viel Spass damit

Projekt 42: Systeme

Bei “49 Suns” bin ich über eine neue Idee gestolpert, die ich mit “etwas” Verspätung aufgreife. Es geht um das Projekt 42 von Jan und seinem Zementblog. Ähnlich wie das  Fotoprojekt 52 (einmal pro Woche ein Bild zu einem Thema einstellen) sollte man zu einem vorgegebenen Thema / Stichwort einmal pro Monat einen Beitrag (eine Antwort eben)verfassen.
Darum wurde als Name “42″ ( die Antwort )  gewählt. Und alleine deswegen muss ich mitmachen.

42=

Die Bedingungen:

Ich gebe einmal im Monat ein Stichwort bekannt, jeder Teilnehmer ist so dazu aufgerufen, spontan einen kleinen, großen, schlichten, komplizierten, witzigen, traurigen, sachlichen, märchenhaften Text – wie immer Einem eben ist – zu verfassen, der sich darum dreht.

Das Thema im Juli lautete Systeme. Wie man das Wort interpretiert, ist jedem selbst überlassen. Zahlensysteme, Betriebssysteme und politisches System waren bereits vergeben. Aber kein Problem, ich hab da noch ein System in der Schublade.

Das Diamant-System.

Billard hat quasi schon jeder mal gespielt oder zumindest gesehen. Die Verzierungen auf den Banden sind da nicht zufällig. Waren es sicher mal, aber mittlerweile ist da ein System dahinter. Die kurze Bande ist in vier und die lange Bande in acht gleich lange Teile durch die Diamante (Intarsien) aufgeteilt. Das ist sowohl beim Poolbillard als auch an den Carambolagetischen zu sehen. Ein Billardtisch hat üblicherweiße die Form eines Rechtecks im Verhältnis 2:1. Also die lange Bande ist zweimal so lang wie die kurze Bande. Das ist eine wichtige Voraussetzung für das Bandenspiel.

Wenn ich von der linken unteren Ecke einen Ball genau in Richtung des dritten Diamanten von oben mit Laufeffet spiele, kommt der Ball genau in der anderen Ecke der kurzen Bande wieder raus.

Conti

Es sind nur wenige Linien, die man sich einprägen muss um damit schon ein vernünftiges Vorbandenspiel zu haben.

Jetzt zum System, bzw. systematischen Vorbandenspielen:

Man kann das ganze nämlich auch systematisch berechnen, wenn man sich nur wenige Zahlen einprägt.

Die Diamaten an der Bande, die angespielt wird, werden von oben nach unten in Einer-Schritten nummeriert. In unserem Beispiel spiele ich also Diamant 3 an.

Die Diamanten der langen Bande, von der aus ich abstosse, beginnt unten im Eck mit 5 und veringert sich jeden Diamant um 1/2

Die Diamten der unteren kurzen Bande beginnt rechts in der Ecke bei 2, nächster Diamt ist 3 dann 4! Aber dann geht es in 0,5er Schritten weiter.

Ich spiele also von der 5 auf die 3 und komme bei der 2 raus.

Spiele ich von der 5 auf die 2, dann komme ich bei der 3 an der kurzen Bande raus.

Wie sich jeder vorstellen kann, ist das ein oberflächliche Beschreibung des Systems. Das muss man am Tisch ausprobieren und trainieren.

Golf

Golf ist der größte Spass, den man mit angezogener Hose haben kann.

- Lee Trevino -

Raindrops Keep Falling on my Head

Der geneigte Blogleser hat ja mitbekommen, dass ich schon seit geraumer Zeit Urlaub habe. Und den Löwenanteil davon verbrachte ich auf dem Golfplatz. Das Wetter war ja auch wirklich wunderbar. Ich bin braungebrannt (bis auf die linke Hand, da trage ich fast die ganze Zeit einen Handschuh. Sieht etwas seltsam aus :cool: ) und gut erholt.

Heute fand auf der Golfanlage Hummelbach ein Golfturnier statt. Ich hab mich da schon vor zwei Wochen voller Vorfreude angemeldet.

Aber das Wetter wollte einfach nicht mitspielen :-( Gestern Abend hat es schon angefangen. Gewitter und Regen. Naja, hab ich noch gedacht, soll sich mal über Nacht ausregnen. Wird dann morgen eine Schlammschlacht, aber immerhin besser, als im Regen zu Spielen.

Heute Morgen weckt mich das Telefon unsanft aus meinen Träumen (Ich spielte grad auf der PGA-Tour und hab mich über die laut surrenden Fernsehkamers aufgeregt).

Ein Blick aus dem Fenster war nicht sehr erbaulich. DAUERREGEN! Ausgerechnet Heute. So ein Mist.

Erst mal im Golfclub anrufen, ob das Turnier überhaupt statt findet. Ein paar Schwächlinge haben zwar abgesagt, aber das Turnier findet statt.

Also, auf geht’s. Manchmal muss ein Mann tun, was ein Mann tun muss.

Als ich so mit meinem Trolly zum 1. Abschlag laufe, bin ich quasi schon klatschnass. Trotz Regenausrüstung. Aber da geh ich jetzt durch.

Ich habe bis jetzt noch nie so dick eingepackt gespielt. Das fühlt sich alles so anders an. Man kann gar nicht richtig schwingen. Und der Regen läuft innen an den Brillengläsern runter. Das ist leider alles an Ausreden. Mehr hab ich nicht zu Bieten :mrgreen: Ich hab das Turnier mit Würde durchgestanden. Über das Ergebnis hüllen wir mal besser den Mantel des Schweigens. :cool:

Aber, es hat trotzdem richtig Spass gemacht!!!

Hat man eigentlich einen ernsthaften Schuss, wenn man so am Abschlag steht, der regen ins Gesicht prasselt und leise vor sich hinsummt?

Von wem oder was stammen wir eigentlich ab?

Biologie ist doch immer wieder lustig. Und so weise ….

wurm

 

Ob ich dafür Prügel bekomme? Zumindest verbale :mrgreen: