ich lese:


Du bist tot
von Charles Stross

Ich habe gelesen

Ich werde lesen

Auf meinem Nachttisch, Schreibtisch oder Couchtisch liegen:


(Stand 22.08.2011):


Inner Game Golf
Die Idee vom Selbstcoaching
von W. Timothy Gallwey

Die Mauern des Universums
von Paul Melko

Letzte Kommentare

Hape42 on DVD in iTunes einlesen
3rd Nov 11
Wolfgang on DVD in iTunes einlesen
3rd Nov 11
Wolfgang on iPad2 – ich liebe es
2nd Nov 11
Wolfgang on iPad2 – ich liebe es
2nd Nov 11
Hape42 on iPad2 – ich liebe es
2nd Nov 11
Wolfgang on iPad2 – ich liebe es
2nd Nov 11
Hape42 on iPad2 – ich liebe es
2nd Nov 11
Wolfgang on iPad2 – ich liebe es
31st Okt 11
Cipo&Baxx on aufgeräumt…
27th Sep 11
Hape42 on reaktivieren oder einstampfen?
21st Aug 11
Aktuell liegen keine gültigen Wetterinformationen vor.
Bitte versuchen Sie es später nochmal.

meine Golfstatistiken



klick aufs Bild


Voll Geil

Wir haben ein paar Regeln, was die Wortwahl in Gesprächen betrifft.

Insbesondere, da ja unser Sohnemann von 7 Jahren ein extrem gutes Gehör hat und alles sofort gegen uns verwendet.

Die Regeln gelten selbstverständlich auch für ihn!

Eines der Unworte ist “Geil”, schießlich gibt es da jede Menge Alternativen.

Vater & Sohn sitzen heute Nachmittag zusammen auf der Couch. Irgendeine Szene vom Goofy-Stunt wird natürlich mit “Voll Geil” kommentiert.

Ich komme quasi soofrt meiner pädagogischen Pflicht nach und räuspere mich laut und empört.

David dreht sich um und meint: “opps, sorry. Für einen kurzen Moment dachte ich, ich wär schon 18″, dreht sich wieder um und guckt schön brav und still den Goofy-Film weiter.

Keine Ahnung, wie lange ich mit offenem Mund da saß…

Nächtliche Begegnung

Rumpel bumpel 23:25 Rumpel Bumpel
Drehen jetzt die Nachbarn vollkommen durch?
Aber nein!
Mein Sohn steht plötzlich vor mir, schaut mich ganz verschlafen an und meint:” Papi, ich bin aus dem Bett gefallen”
Ich kann nicht anders und frag zurück: ” Und warum kommst zu mir und erzählst mir das, anstatt dich einfach wieder ins Bett zu Legen und weiter zu Schlafen?”
Er schaut mich erst verwundert an, dann zuckt er einfach nur die Schulter.
Ich schau ihn an, er schaut mich an, ich schau ihn an…

Kurz überlege ich, ob wir ein wenig Wii spielen sollen, entscheide mich aber spontan zu der Frage: “Soll ich dich wieder ins Bett bringen?”

David schaut kaum hoch, haucht nur ein “Jaahh”.

Ich schnapp mir den Kurzen, sofort legt der sein Kopf an meine Schulter und schläft noch auf dem Weg zu seinem Zimmer wieder ein. Vorsichtig wickele ich den Zwerg von mir ab, kurz zugedeckt und nix wie raus und zurück ins Wohnzimmer. Ding gegen Davis ist spannend …

Urlaub

Ich freu mich wie ein kleiner Bub!!!

Ab morgen habe ich 3 Wochen Urlaub.

Das wird Erholung pur.

Nur lesen, schreiben, womöglich mal wieder kochen (auf jeden Fall viel grillen), mit Sohnemann und ehefrau was unternehmen, NICHT irgendwohin viele Stunden im Auto hinfahren, meinen Sohn zum ersten Schultag begleiten, diverse Projekte von ehefrau abarbeiten, golfen?.

Ob da drei Wochen überhaupt reichen?

ledig? Vater & Sohn Gespräche…

grad eben:

Papa, was bedeutet “ledig”

Ich zu Sohnemann: “Das ist, wenn man noch nicht verheiratet ist. Du bist also so was von ledig! ”

Beide lachen. ehefrau räuspert sich etwas lauter als sein muss aus der Küche. Sie ahnt wohl schon, wo das Gespräch hinführt.

David: “Richtig, ich bin sowas von ledig, aber du Papa, du bist ja verheiratet! Und deshalb sowas von erledigt”

*gröhl*

Papageno, Römer, Araber und Darth Vader

Ich bin ja grad so n bissl krank und lungere daheim rum.

Eine seltene Gelegenheit, mal todkrank von der Couch aus den Sohnemann und Ehefrau zu beobachten. :-)

Wenn der Zwerg vom Kindergarten nach Hause kommt, wird erstmal die Wii angworfen.

Und natürlich wird Star Wars Lego gespielt. Da sitzen dann die Zwei wild fuchtelnd mit ihren Nunchucks vorm Fernseher und schicken ihr Helden unerschrocken auf Tour. Da muss man irgendwo (in der Kantine?) wählen, in welche Raum man geht. David will in den Raum VI. Ich frag ihn mal so beiläufig, woher er denn weiß, dass das der Raum Nummer 6 ist. “Steht doch über der Tür” meint der Kleine. “Da steht aber keine 6″ meine ich etwas provozierend zurück (steht nämlich alles in römischen Ziffern). “Das sind eben andere Zahlen” meint der Kleine. Und will jetzt auch gar nicht weiter gestört werden.

Beim Abendessen hab ich dann nochmal nachgehakt. Ich habe die ersten 10 römischen Zahlen ungeordnet aufgeschrieben und wollte, dass er mal die arabischen dahinter schreibt. Nach einer kurzen Erklärung der Regeln macht der das, bis auf einen kleinen Flüchtigkeitsfehler, doch glatt (er ist 5! Jahre alt). Wir haben dann noch ein wenig über Römer und Araber und Zahlen erklärt. Aber das war dann nicht mehr interessant. Oder er weiß es schon und sein Vater langweilt ihn nur? Ich hab ja immer etwas Bedenken, wenn er da so in seinen jungen Jahren so viele Stunden vor der Kiste verbringt. Aber offensichtlich schadet es im nicht wirklich. Im Gegenteil.

Kurz vorm Zubettgehen zappt ehefrau noch so durch die Sender und bleibt bei einer Aufführung der Zauberflöte hängen. David dreht sich bei den ersten Tönen um, guckt ganz verzückt und war durch nichts mehr ins Bett zu bringen. (Er liebt diese Oper und kann schon ganz schön viel mitsingen. Seinem alten Vater erklärt er dann mal kurz, um was es dabei überhaupt geht ;-) )

Schon sehr interessant, mit was sich der Sohnemann so alles beschäftigt, während man bis spät abends im Büro weilt…

(merkt man mir eigentlich die stolzgeschwellte Vatersbrust an?)

Das Wohnzimmer gehört mir!

WOW

ehefrau hat mir grad eben das Geschenk des Tages wenn nicht sogar der Woche gemacht.

Die Kiste ist aus!!!! Es läuft weder Sponge Bob, noch Kim Possible oder sonst son Gehirnweichmacher aus dem Kinderfernsehen.

Auch kein Tennis, kein Wintersport oder sonst irgendwas nerviges aus ehefrau’s SportTvBedürfnis.

Ich darf das Wohnzimmer ganz für mich allein für ein paar Minuten unbestimmte Zeit haben!

Einfach nur Ruhe. Und etwas Musik. Die Wahl fiel mir leicht.

Ein wunderschönes Konzert. Dabei bloggt es sich noch einmal so gut! Und danach werde ich den Stapel Bücher in meine Buchdatenbank einpflegen, den ich um mich rum aufgebaut habe. Sind so ca. 100 alte Utopia Classic.

Das Leben ist schön!

A Scanner Day II

Hach, wie herrlich sind doch Brückentage.

Da hat man(n) doch mal richtig Zeit für alles mögliche…

Ich hab die Zeit mal genutzt und den Stapel Bücher, der noch ungescannt da rum lag, ordentlich eingescannt.

Kind ist im Kindergarten.

Frau auf der Arbeit.

Ist so komisch ruhig hier. Fast schon einsam. Manchmal meine ich im Wohnzimmer so einen vertrockneten Busch, durch den Wind angetrieben, vorbeirollen zu sehen.

Dagen hilft Musik. Heute hab ich mal wieder etwas Jazz aufgelegt.
Das Spektrum war groß:

11:58!

Ich sollte mal duschen gehen (gruß an Wortteufel)

12:30 steht die Bande wieder hier im Wohnzimmer und erwartet was zum Essen.

was die wohl zu MC meinen?….

Dschungelbuch

Hach, ist das schön

wir schauen uns grad (mal wieder) das Dschungelbuch an

Und David (5) lacht so ziemlich genau an den Stellen, an denen sein Papi (50) vor ca. 40 Jahren sich auch schon köstlich amüsiert hat.

Irgendwie sind manche Disneyfilme einfach zeitlos…

Ente à l’ orange à la Hape

Heute ware’s mal wieder lecker:

Wir haben  ”Ente à l’ orange à la Hape” gemacht

Man(n) nehme:

1-2 Entenbrust
1-3 unbehandelte Orange
1 Bund Schnittlauch
Ca. 1/2 l Orangensaft (entweder frisch gepresst oder wirklich guter mit viel Fruchtfleisch, Valensina oder so)
Salz
schwarzer Pfeffer
1 Becher Crème fraîche
1 Esslöffel Butter

Dann gehts los:

Entenbrust gründlich waschen, trocken tupfen, die Fettseite kreuzweise einschneiden (vorsichtig! nur das fett einschneiden, die Fleischschicht nicht verletzen, da das arme Tier sont trocken wird), salzen und gut pfeffern

Die unbehandelte Orangen waschen und in nicht zu dünne Scheiben schneiden. Den Boden einer feuerfesten Form mit Orangenscheiben auslegen. Schnittlauch in kleine Röllchen schneiden

Die Entenbrust mit der Fettseite nach oben auf die Orangenscheiben in die Form legen. Mit den restlichen Orangenscheiben bedecken. Schnittlauch drüber streuen, mit Orangensaft auffüllen, bis von der Ente nix mehr zu sehen ist. Mindestens vier Stunden in den Kühlschrank und marinieren lassen. Besser noch über Nacht

Dann das Fleisch aus der Marinade nehmen gut trocknen und bei großer Hitze von allen Seiten kurz anbraten, bis eine schöne braune Farbe entstanden ist. An der Ente sollten beim Anbraten keine Schnittlauchröllchen mehr haften, die werden beim anbraten schwarz und verderben den Geschmack der Soße!

Backofen auf 220 °C vorheizen.

Die Marinade in eine Schüssel abgießen (brauchen wir noch! )

Den Boden der feuerfesten Form mit den Orangenscheiben ausgelegt lassen. Das Fleisch mit der Fettseite nach oben in die Form geben und ca. 30 – 40 min garen. Ab und zu das heraustretende Fett und Saft abschöpfen (Kann in die Schüssel zur Marinande!), das Fleisch sollte relativ trocken auf den Orangenscheiben liegen.

In der Pfanne, in der die Entenbrust angebraten wurde, die Marinade und den abgeschöpften Fleischsaft geben und aufkochen. Das ist bestimmt 0,5 – 0,75 Liter. Stark Einkochen lassen

Wenn die Ente fertig ist, aus dem Backofen nehmen und warm stellen. Wie beim Steak etwas ruhen lassen, damit sich der Saft wieder im Fleisch verteilt. So wirds schön saftig. 5-10 minuten kann das Ruhen lassen gern dauern.

Während sich die Ente ausruht, kann man noch die restliche Flüssigkeit aus der Form in die Pfanne geben. Ob Fett von der Ente abgeschöpft werden muss, kommt auf das Tier an. Manche Brüste strotzen nur so vor Fett, Andere geben kaum Fett ab. Die kalte Butter in kleine Würfel schneiden und in die Soße geben. Gut umrühren.

Kurz vor dem Servieren die Crème fraîche in die Soße rühren.

Das Fleisch in dünne Scheiben schneiden und zusammen mit der Soße servieren

Jetzt ist hoffentlich leises verdauen relaxen auf der Couch angesagt ;-)

ehefrau blogt

Jetzt bleibt der Welt wohl nichts mehr aus dem Leben der Schneiders verborgen :-D

ehefrau hat heute ihren Blog in Betrieb genommen. Angelegt hatten wir den ja schon im April. Dann dümpelte das so vor sich hin…

Aber nachdem ich so rumgemault hab, dass sie ausgerechnet in meinem Sporthasserbeitrag nen Liveticker-kommentar schreibt, hat sie das eben mal umgesetzt. Respekt! Sieht doch schon mal ganz gut aus. Ob ich da all zu gut dabei wegkomme, werden wir ja sehen. ich hab n breites Kreuz :-D